Peermediatorinnen und Peermediatoren

Konflikte sind wichtig und normal - was zählt, ist der Umgang damit.

Jede Schülerin, jeder Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer kennen Konflikte im Klassenzimmer. Oft rühren sie aus der unfreiwilligen und unterschiedlichen Zusammensetzung einer Gemeinschaft, dem Leistungsdruck und der Konkurrenz.
Unbearbeitete Konflikte können effektivem Lernen im Wege stehen. Daher werden jedes Schuljahr Schüler/innen zu Peermediatorinnen und Peermediatoren ausgebildet.

Peer-Mediation ist eine Methode, bei Konflikten unter Schüler/innen so zu vermitteln, dass es keine Verlierer und Verliererinnen gibt.
Peer-Mediation zielt auf eine einvernehmliche Konfliktlösung, wenn sich die direkte Konfliktaustragung in einer Sackgasse befindet.
Peer-Mediation bietet eine Alternative zur direkten Konfliktaustragung oder administrativen Konfliktregelung und fördert eine zivilisierte Streitkultur.

Auch Konflikte können effektivem Lernen im Wege stehen. Daher werden und wurden Schüler/innen zu Mediatorinnen und Mediatoren bzw. Migrationspeers ausgebildet:
Liste Mediator zum Download
Liste Migrationspeer zum Download